Ist der ERPel tod ?

Hier gehoeren Allgemeine Fragen hinein, fuer die es keine spezielles Board gibt.
DavaoSOFT
Administrator
Administrator
Beiträge: 508
Registriert: Fr 16. Okt 2009, 04:24

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon DavaoSOFT » Mo 11. Apr 2011, 05:20

Nein, der ERPel ist nicht tot. Was allerdings tatsaechlich bedauerlich ist, ist der - altbekannte - Umstand, dass das Forum kaum angenommen wird. Die Masse an Fragen kommt nach wie vor direkt per eMail.

Guenther
Davao City, Philippines, Planet Earth, 32.0 °C (im Schatten)

DavaoSOFT
Administrator
Administrator
Beiträge: 508
Registriert: Fr 16. Okt 2009, 04:24

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon DavaoSOFT » Di 12. Apr 2011, 10:09

Ich will das jetzt nicht weiter vertiefen, aber ERPel wird ausdruecklich als Alpha-Version angeboten. Auf der Downloadseite gibt es zudem noch einen entsprechenden Link zu Wikipedia, der auch nur schwer zu uebersehen sein duerfte. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Alpha-Version einer Software noch Fehler hat.

Wer dennoch meint, ERPel haette zum heutige Zeitpunkt gefaelligst fehlerfrei zu laufen, dem koennen wir auch nicht helfen. Der soll dann doch bitte einfach ein andere Software nutzen ...

Allen anderen versprechen wir, dass wir weiterhin an ERPel und damit auch an der Beseitigung noch vorhandener Fehler arbeiten werden ...

Guenther
Davao City, Philippines, Planet Earth, 32.0 °C (im Schatten)

Joysound
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Di 2. Mär 2010, 09:19

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon Joysound » Mo 19. Sep 2011, 22:45

Offensichtlich ist der Erpel wohl doch tot.
Selbst bei blockierenden Fehlern wie keine anlegbaren Artikel (siehe Bugreport) gibt es keinen Fix, nicht mal in der quickNdirty-Version.

Auf meinen Beitrag einen weiter oben wurde weder geantwortet, noch hat sich das ganze jemand angesehen, 6 Zugriffe, davon 4 von mir - das ganze Projekt ist offensichtlich auf Grund der unprofessionellen Kommunikationspolitik gestorben.
Eigentlich schade, denn Erpel hätte das Zeug gehabt, den Markt aufzurollen. Und er ist ja auch schon fertig, man könnte damit arbeiten, wenn langsam mal die Details gefixt würden.

Ich finde es schade.

hthuering
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Do 6. Jan 2011, 09:04

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon hthuering » Mi 5. Okt 2011, 16:09

Damit arbeiten?

Ich hoffe jetzt schon seit Oktober 2010, dass sich mal wieder was tut und hab auch schon das nötige
Kleingeld beiseite gelegt, um mir denn endlich mal ne funktionierende Vollversion zuzulegen, um von
dem nervigen Windows Kram wegzukommen.

Aber...

Es geht (wenigstens in der Linux Version) gar nix, das man auch nur ansatzweise im täglichen Geschäft
einsetzen könnte.
Was waren das noch für Zeiten, als man ein einfaches in Clipper programmiertes Programmpaket (GS-Auftrag,EAR,FiBu,Adressen) für einen angemessenen Obulus bekommen konnte, installiert hat und sofort seinen Laden damit betreiben konnte. Die sind nur leider mittlerweile durch Sage so überteuert, und aufgeblasen, dass ein arbeiten damit eigentlich nicht mehr den erwarteten Rationalisierungseffekt hat, sondern durch Lizenpreise und Einarbeitung eher das Gegenteil bewirken.

Eine normale Fakturierung mit Lagerhaltung und Schnittstelle zu einer gut funktionierenden EAR oder FiBu
ist das ,was wohl die meisten hier suchen. Ne Eierlegende Wollmilsau kann man dann später durch Erweiterungsmodule immer noch draus machen.

williwacker
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:30

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon williwacker » So 1. Jan 2012, 18:55

Moin allerseits,
(und häppi nju undsoweiter undsoweiter undsoweiter undsoweiter ....)

Was ist hier los?

Nix!

Da guckt unsereins regelmäßig in dieses Forum - und jetzt werden nicht mal mehr die Spam-Posts, die hier im Forum aufschalgen, gelöscht!

Ich hab zum Erpel einiges zu meckern - vielleicht liest das ja irgend jemand ?... (Wohl eher nicht, also schreib ich mal in den Wind). Aber vielleicht - oder doch? ...........

Vorab gesagt: ich bin an Erpel interessiert, weil ich von SAGE weg will. Damit habe ich mich schon mal Windoof-Benutzer geoutet. Na und?

Die Installationsanleitung für Erpel mag soweit i.O. sein - keine Ahnung, soweit bin ich bis dato gar nicht gekommen.

Der Krampf fängt bei der Mysql-K...cke an. Die Anleitung dazu hat mit der Realität nichts, aber auich gar nichts zu tun. Zum einen ist der gesamte My-Schrott auf englisch - OK, geht noch, Englisch mußte schon können heutzutage -, aber dann kriegst Du ein 200 MB-Paket zum Abspeichern (pardon: zum "Downloaden") vor den Latz geknallt mit diversen Installtionsempfehlungen, die mit der für Erpel geforderten Realität nichts zu tu haben.

Sorry: wat soll misch dat?

Und noch mal sorry: ich bin Windoof-Benutzer! Mit kryptischen RTFS und man-page-Hinweisen bin ich überfordert - und dier meisten Windows-Benutzer vermutlich auch!

Ist es denn verdammt-noch-mal nicht möglich, eine Schritt-für-Schritt-Installationsanleitung herauszugeben, die dem aktuellen peripheren Sch....ß (My-kotz-s-kotz-l) Rechnung trägt?

Wenn ich mir den sogenannten Traffic in diesem Forum anschaue, wird dat wohl nix. Schade eigentlich. Die Screenshots und die Leistungsbeschreibung von Erpel sahen wirklich vielversprechend aus.

Ääh, Sch....ße.

Willi

williwacker
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:30

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon williwacker » Fr 6. Jan 2012, 19:13

Moin,

hthuering hat geschrieben:....Damit arbeiten?.... um von dem nervigen Windows Kram wegzukommen.....


Jawoll, aus genau dem gleichen Grunde bin ich hier gelandet.

hthuering hat geschrieben:....Es geht (wenigstens in der Linux Version) gar nix, das man auch nur ansatzweise im täglichen Geschäft einsetzen könnte.....


Ich hab schon die Windows-Version nicht zum Laufen bekommen (My-Sch...-SQL), deshalb versuche ich gar nicht erst, mich mit der Linux-Version zu befassen...

hthuering hat geschrieben:....Was waren das noch für Zeiten, als man ein einfaches in Clipper programmiertes Programmpaket (GS-Auftrag,EAR,FiBu,Adressen) für einen angemessenen Obulus bekommen konnte, installiert hat und sofort seinen Laden damit betreiben konnte....


Wie wahr, wie wahr...

Bis 2010 habe ich immer noch mit der DOS-Version von GS-Auftrag gearbeitet. Keine Abstürze, kein Ärger, nichts - die Sache lief von Anfang bis Ende stabil. Aber so'n DOS-Programm hat natürlich seine Grenzen, daher wollte ich mich verbessern.

Die Test-Versionen von GS-Auftrag unter dem SAGE-Mantel haben mich nicht überzeugen können:

- ressourcenhungrig
- ähnlich wie viele Microsoft-Programme völlig überfrachtet mit nutzlosen Funktionen
- teuer
- abo-pflichtig (alle Jahre wieder ein "Update" für €€€€€).

Ich habe rund 250-300 Rechnungen p.a. Dafür ein 300-€-Paket? Nee danke...

Bei Epay hab ich zufällig die letzte Version von WISO-Auftrag schießen können (ein Zehner plus Versandkosten). Diese WISO-Auftragsverwaltung ist eine abgespeckte Version des GS-Auftrag von 2003, noch gestrickt und geschrieben von Gandke & Schubert.
Da ist fast alles drin, außer einer Stücklistenverwaltung und einer Lieferantenkartei. Manche Funktionen darin sind Müll, wie z.B. die E-Mail-Anbindung oder die Beschränkung der EU auf den Stand von 2003 (man kann z.B. in der Kundenverwaltung keine Umsatzsteuer-Id-Nummern für die nach 2003 der EU beigetretenen Mitglieder Polen, Tschechien usw. hinterlegen).
Aber im großen & ganzen schimmert die Handschrift von G&S durch: solide, stabil, zuverlässig.

Ich will hier um Himmels willen keine Reklame machen für Wiso oder Sage oder sonstwen. Aber, wer seine Ruhe haben will und ein überschaubares, sprich kleines Aufkommen an Geschäftsvorgängen hat, dem empfehle ich entweder (bis auf weiteres, sprich bis dieser Erpel endlich mal flügge ist) ein Wiso-Programm, wie oben von mir beschrieben, oder gar die DOS-Version von GS-Auftrag.
Die Software gibt es für Pfennige, äh, Cents, zu kaufen. Für GS-Auftrag unter DOS kann man einen eingemotteten Rechner und Drucker vom Dachboden wieder runterschleppen und reaktivieren - GS-Auftrag (DOS) kann nicht über einen USB-Drucker angemorst werden. D.h., vielleicht doch, aber zu derartigen Spielereien habe ich keine Zeit.

Schade - ich hatte mir vom Erpel mehr versprochen. Egal, vielleicht wird ja doch noch was draus. Ansonsten: Peking-Ente süß-sauer.

Willi

DavaoSOFT
Administrator
Administrator
Beiträge: 508
Registriert: Fr 16. Okt 2009, 04:24

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon DavaoSOFT » Mo 13. Feb 2012, 10:54

Auch auf diesen - wenn auch sehr alten - Beitrag will ich hier noch mal kurz antworten ...

hthuering hat geschrieben:Es geht (wenigstens in der Linux Version) gar nix, das man auch nur ansatzweise im täglichen Geschäft
einsetzen könnte.


Was bitte erwartest als Antwort auf so eine Aussage?

Nein, es geht schon eine Menge in ERPel und zwar insbesondere in der Linux Version. Und es gibt sogar Leute, die damit - tratz Warnungen und Status alpha - richtig ernsthaft arbeiten.

Wenn, dann braeuchte ich schon ein paar Fakten. Ein 'es geht nicht' hilft weder Dir noch mir ...

Gruss

Guenther
Davao City, Philippines, Planet Earth, 32.0 °C (im Schatten)

DavaoSOFT
Administrator
Administrator
Beiträge: 508
Registriert: Fr 16. Okt 2009, 04:24

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon DavaoSOFT » Mo 13. Feb 2012, 12:07

Moin Willi,

und auch hier will versuchen zumindest kurz zu antworten ...

williwacker hat geschrieben:Ich hab schon die Windows-Version nicht zum Laufen bekommen (My-Sch...-SQL), deshalb versuche ich gar nicht erst, mich mit der Linux-Version zu befassen...


Das ist schlecht, denn unter Windows sollte die Installation von MySQL doch nun wirklich kein Problem sein. Die ueblichen Mausklicks halt, dann ein paar Fragen, die man meist aber nur bestaetigen muss.

Um ehrlich zu sein, wenn Du schon unter Windows den MySQL-Server nicht installiert bekommen hast, dann sehe ich da keine grossen Chancen fuer den ERPel.

Ansonsten mag ich MySQL auch nicht wirklich, aber es ist von allen mir bekannten SQL-Datenbanken nun mal die, die sich am einfachsten installieren und administrieren laesst.

Ich will hier um Himmels willen keine Reklame machen für ...


Das ist kein Problem fuer mich, zumal das ja alles von Dir auch gut begruendet war.

Und was die Kommunikation hier im Forum in den vergangen 12 Monaten angeht, ja, die war mies, sehr mies sogar. Aber leider hat mich ausgerechnet der 'Mitarbeiter' im Stich gelassen, der das Forum Dank Sprachkenntnisse betreuen sollte. Der konnte naemlich leider einem Angebot auf einen Job in den USA nicht widerstehen und war von heute auf morgen ploetzlich verschwunden ...

Gruss

Guenther

Guenther
Davao City, Philippines, Planet Earth, 32.0 °C (im Schatten)

williwacker
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:30

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon williwacker » Do 23. Feb 2012, 08:17

Moin Günther,

erstmal besten Dank für Deine Antwort. Ich sehe hier nicht täglich rein und habe Deinen Kommentar erst heute zu lesen gekriegt.

DavaoSOFT hat geschrieben:.....Das ist schlecht, denn unter Windows sollte die Installation von MySQL doch nun wirklich kein Problem sein. Die ueblichen Mausklicks halt, dann ein paar Fragen, die man meist aber nur bestaetigen muss.

Um ehrlich zu sein, wenn Du schon unter Windows den MySQL-Server nicht installiert bekommen hast, dann sehe ich da keine grossen Chancen fuer den ERPel.....


O.K., ich muß konzedieren, daß ich meinen vorigen Beitrag in ziemlichem "Brass" hingefetzt und kein Blatt vors Maul genommen habe.

Ich sehe ein, daß es nicht ohne etwas Grundwissen über MySQL geht. Was mich bis dato halt abschreckt, ist die kryptische Befehls-Syntax, die mich fatal an die unsäglichen man-"Hilfen" (ich lach mich jedesmal schlapp, wenn ich eine "man"-Page aufrufe und dann die idiotischen Schalterchen seitenweise auswendig lernen soll) aus der Linux-Welt erinnert. Linux-Puristen, die am liebsten alles weiß auf schwarz im Format 80x25 haben, kommen damit sicherlich sofort klar.
Schließlich bin ich aber Windoof-geschädigt und habe mich im Laufe der Jahrhunderte zu einem Doppelklick-Legastheniker zurückentwickelt...

Anderserseits: es gibt einige Webspace-Anbieter, die MySQL auf ihren Servern anbieten. Könnte ich da nicht meine Erpel-Datenbank einfach auf einen derartigen Server draufschnallen? Sorry, wenn diese Frage zum Lachen blöd ist, aber von MySQL kapiere ich bis jetzt nix und null. Die Doku zu MySQL ist --natürlich!-- in englischer Sprache und für meine Begriffe so abgehoben, daß ich trotz einigermaßen passabler Englischkenntnisse nicht ein einziges Wort richtig deuten kann.

Andererseits -etwas Schadenfreude muß sein- gucke ich zuweilen mal in die Forum-Boards von Sage. Deren Warenwirtschaft, oder zumindest einige Teile davon, brauchen anscheinend auch irgend so ein "SQL"-Monster. Da lese ich dann mit innerem Vergnügen seitenlange Beiträge mit Auszügen aus irgendwelchen Befehlsdateien. Liest sich spannend, wenn dann tage- und wochenlang irgendwelche Syntaxfehler und Token und was weiß ich noch alles hin- und hergeschleudert werden. - Auch dort ist es der gleiche Krampf: um seine kaufmännische Software überhaupt bedienen und nutzen zu können, muß man erstmal ein IT-Studium aufnehmen, damit man diesen "SQL"-Mist bändigen kann...

Jedenfalls gebe ich die Hoffnung hinsichtlich Erpel nicht auf. Wenn Du mir mal verraten könntest, ob ich einen externen MySQL-Server, wie oben erwähnt, einbinden und nutzen kann, wäre ich schon einen Schritt weiter.

Viele Grüße aus der verregneten norddeutschen Tiefebene.

Willi

DavaoSOFT
Administrator
Administrator
Beiträge: 508
Registriert: Fr 16. Okt 2009, 04:24

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon DavaoSOFT » Mi 21. Mär 2012, 07:19

Moin Willi,

leider muss ich mal wieder mit Worten 'Sorry fuer die spaete Antwort' beginnen, aber wie Du vielleicht mitbekommen hast, war ich in Deutschland als es hier wieder ein paar kleinere Problme gab ...

Ansonsten vielen Dank fuer Deinen konstruktiven Beitrag. Deine Sorge in Sachen MySQL kann ich durchaus nachvollziehen, wobei es bei der Arbeit mit ERPel eigentlich nur drei Momente gibt, wo der Anwender SQL-Kenntnisse haben muss. Das waere bei der Installation von ERPel, beim Anpassen der Formulare und natuerlich unter Umstaenden bei der Installation und erstmaligen Einrichtung von MySQL selbst. Danach sind SQL-Kenntnisse nur noch erforderlich, wenn neue Formulare erstellt oder angepasst werden sollen. Leider hat meine Zeit immer noch nicht fuer eine aktualisierte Anleitung gereicht, aber das kommt auch bald.

Was die Frage nach einem extern installierten SQL-Server angeht, grundsaetzlich waere das kein Problem aber letztlich scheitert das wieder an dem Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Grundsaetzlich sind naemlich alle mir bekannten SQL-Server fuer den Zugriff von Aussen vorbereitet. Leider aber sperren alle mir bekannten Provider die entsprechenden Ports ueber ihre Firewalls, ein Zugriff wird also geblockt.

Ich werde mich die Tage mal an die Installationsanleitung fuer den SQL-Kram machen, vielleicht kann ich Dir damit etwas die Angst vor SQL nehmen ... ;)

Gruss

Guenther

Guenther
Davao City, Philippines, Planet Earth, 32.0 °C (im Schatten)

williwacker
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:30

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon williwacker » Di 15. Apr 2014, 16:50

Moin,

tscha, die Überschrift (oder auf neuhochdeutsch auch das "Subject") spiegelt meine Anfrage schon vollinhaltlich wider.

Wat is los mitm Erpel? - Läuft da noch was?

Günter, sag an! Bitte auch ansagen, wenn das Spiel auf "Revolution" oder "Null-ouvert aus der Hand" stehen sollte.....

Horridoh!

Williwacker

williwacker
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:30

Re: Ist der ERPel tod ?

Beitragvon williwacker » Fr 12. Sep 2014, 08:14

Moin,

seit meinem letzten Besuch im April 2014 scheint sich hier nichts weiter getan zu haben....?

Lebt der ERPel denn noch?

Laß doch mal hören!

Ciao,

WW.


Zurück zu „Allgemeines (aber mit Bezug auf ERPel)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron